"Design & Präzision" - im Gespräch mit Marion Kett

"Design & Präzision" - im Gespräch mit Marion Kett

BERLIN, next floor:

Liebe Marion, unser Sortiment wird ab nun durch eure beeindruckenden Präzisionsspiegel ergänzt, worüber wir uns sehr freuen. Die Spiegel sind allerdings nicht so wie wir sie bisher kannten, sondern sie vereinbaren viele verschiedene Funktionsweisen. Was war dir hier bei besonders wichtig?

Marion Kett:

Es ging mir vor allem darum, mich vom Wettbewerber zu unterscheiden. Deshalb habe ich diese besonderen Farben gewählt. Wir haben unsere Lackfarben eigens für uns herstellen lassen und unterstreichen das noch mit einem Softtouchlack, damit die Spiegel diese einzigartige Haptik bekommen.

Außerdem wollte ich einen modularen Spiegel konstruieren, der durch seine magnetische Funktion überall einsetzbar ist. Besonders habe ich mich hier auf das Reisen spezialisiert, damit Sich Frau!?auch unterwegs Top stylen kann.

Nicht nur das Design ist einzigartig, die Lichtqualität ist extra auch unsere Ansprüche ausgelegt worden. Die seitliche Sandstahlung, damit es keine Schatten gibt. Hinzu kommt eine Dimm Funktion und ein Farbwechsel, damit Sie zu jeder Tageszeit, das perfekte Licht haben.

BERLIN, next floor:

Die KETTEY Spiegel strahlen durch und durch höchste Qualität aus. Wie garantiert ihr diese?

Marion Kett:

Wir lassen alle Komponente in Deutschland herstellen. Außer die Leds, die bekommt man tatsächlich nur in China. Z.B. werden die Schwanenhälse nur für Ketteye gefertigt. Die Komponente werden alle in unsere Spiegelmanfaktur kontrolliert und danach sehr sorgfältig zusammengebaut. Jeder Spiegel wird bevor es in den Verkauf kommt auf Herz und Nieren überprüft. Außerdem geht es uns auch darum Ressourcen zu sparen, deshalb kann Akku, Glas, Gehäuse ausgewechselt werden. Das Produkt soll auch durch Langlebigkeit überzeugen.

BERLIN, next floor:

KETTEYE ist bereits seit über 50 Jahren auf dem Markt. Inwiefern haben sich eure Produkte in dieser Zeit verändert? Welche Herausforderungen haben sich euch in dieser Zeit gestellt?

Marion Kett:

Die Spiegelmanufaktur Flachglasveredelung Kett GmbH gibt es seit über 50 Jahren. Ketteye ist die Produktserie, die wir aus der Not heraus aus dem Boden gestampft haben. Das Tätigkeitsfeld hat sich in den letzten Jahrzehnten komplett verändert. Bis vor zwei Jahren haben wir nur Spiegelglas, hauptsächlich Vergrößerungsspiegel in Handarbeit veredelt und an namhafte Sanitärausstatter verkauft.

BERLIN, next floor:

Eure Produktion findet in Deutschland statt. War dies schon immer so und wird es perspektivisch auch so bleiben? Warum habt ihr euch hierfür entschieden?

Marion Kett:

Leider werden die meisten Kosmetikspiegel komplett in China bezogen und deshalb habe ich mich auch dem Weg gemacht, ein Produkt made in Gemany herzustellen. Wir haben zusehen müssen, wie in der Spiegelstadt Fürth eine kleine Werkstatt nach der anderen schließen musste, da Fernost Sie verdrängt hat. Wir haben dennoch immer wieder eine Nische gefunden und konnten durch Kleinstserien überleben. Doch auch das ist in der heutigen Zeit keine Option mehr. Wir müssen neue Wege gehen…

BERLIN, next floor:

Was wünschst du dir für KETTEYE im nächsten Jahr?

Marion Kett:

Ich wünsche mir, dass Ketteye als Name bekannt wird und wir durch unseren individuellen Design Kosmetikspiegel uns auf dem Markt behaupten werden.

BERLIN, next floor:

Wir freuen uns sehr, dass eure Produkte unser Sortiment von nun an erweitern und auf eine tolle Zusammenarbeit!

1 comment

  • ❤️ Alice want to meet you! Click Here: http://bit.do/fSCue?h=33dde94e012faa16df182f9df82e4d01& ❤️ -

    osq9r0x0

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *